Frauennetzwerk Connecta

Vom Kungeln, Klüngeln und Vernetzen

Persönliche Gedanken und Eindrücke von der Connecta-Tagung Anfang November 2000 in Herrsching am Ammersee

Sonntagnachmittag, Rückfahrt im ICE von München nach Kassel. Ich bin vollgestopft mit Informationen, Anregungen und neuen Erkenntnissen. Fühle mich nun abgeschlafft, aber zufrieden. Meine mitreisenden Connecta-Frauen sind auch nicht sehr gesprächig, wahrscheinlich sehen sie - wie ich - ein wenig nach innen und lassen die beiden letzten Tage Revue passieren...

Freitagmittag, Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe: Wir sind am Info-Point der Bahn verabredet, mit Gruppenkarte reist sich's preiswerter. Selbstverständlich sind Connecta-Frauen pünktlich, und so sitzen wir ein paar Minuten später im Zug und "überfallen" die "zwei Neuen aus Hannover", die schon eine Stunde vorher eingestiegen sind. Für sie ist Ruhe und Beschaulichkeit nun vorbei, von allen Seiten kommen neugierige Fragen. Es dauert nicht lange, schon ergeben sich erste Anknüpfungspunkte, gleiche Interessen, ähnliche berufliche Aufgaben - wir sind bereits mittendrin im Vernetzen!

Wenige Stunden später Ankunft im "Andechser Hof": Netter Empfang, hübsches Ambiente, Zimmerverteilung. Nach und nach kommen Connecta-Frauen an, altbekannte und neue werden begrüßt. Beim gemeinsamen Abendessen werden oft die Plätze gewechselt, um Aufmerksamkeit und Gesprächsinteresse auf möglichst viele zu verteilen.

"Installieren der Netz(werk)karte" steht für diesen Abend auf dem Programm - wohl für die meisten ein großes Fragezeichen. Vermutungen gehen in Richtung "Connecta-Atlas" und "Angebote für Bus und Bahn". Tatsächlich handelt es sich aber um eine andere, tolle Idee! Jede zieht sich ein Metaplankärtchen mit einem Namen und ein paar Fragen drauf, eine echte Netzkarte für PCs hängt dran, Token Ring steht drauf. Das Ziel: ein Interview mit dieser Mitgliedsfrau zu führen und sie morgen dem Plenum vorstellen. Welchen Berufsweg hat sie bis heute eingeschlagen, wo liegen ihre Kompetenzen und Fähigkeiten, über welche Kontakte verfügt sie, welche sucht sie?

Samstagmorgen werden wir "offiziell" zu begrüßt; 26 Frauen, einschließlich der externen Referentin (die später als Mitgliedsfrau die Tagung verlassen wird) sind versammelt. Die "Netzwerkkarte" wird eine interessante Vorstellungsrunde, und siehe da: höchst interessante Fähigkeiten und Neigungen zeigen sich selbst bei den langjährigen Mitgliedsfrauen, die ich so gut zu kennen glaubte.

Für die vorgesehenen Workshops teilen wir uns in zwei Gruppen. Eine Gruppe bleibt im Raum und entwickelt Strategien für aktives Netzwerken. Unsere Referentin nutzt als Grundlage das Buch von Anni Hausladen "Die Kunst des Klüngelns". Über Strategien, Handlungsanweisungen und Ziele erarbeiten wir uns ein persönliches Klüngelprofil. Im Laufe des Nachmittags füllt sich dann auch schnell unsere Pinwand mit den Rubriken "Ich suche..." bzw. "Ich biete ...". Die zweite Gruppe interessiert sich mehr für Wissensmanagement. Was versteht frau darunter? Mit Sicherheit jede etwas anderes... Unsere Referentin hilft uns theoretisch und mit praktischen Übungen auf die Wissenssprünge.

Die Ergebnisse beider Workshops werden nachmittags vorgestellt. Dazu gibt's ein paar Entspannungsübungen zum Wohlfühlen. Und bei herrlich sonnigem Wetter haben wir uns mittags eine kurze Auszeit gegönnt und sind eine halbe Stunde am Ammersee spazieren gegangen. Höhepunkt des Abends ist der Auftritt von "Go saxy": Vier versierte SaxophonspielerInnen mit flotten Rhythmen. Herzlichen Dank für dieses musikalische Intermezzo!

Die sechs Regionalgruppen werden durch ihre Sprecherinnen vorgestellt; wir erhalten immer wieder interessante Rückblicke auf Entstehung, Hochs und Tiefs, regionale Initiativen, Themenabende und mehr. Am Ende wird im Feedback deutlich, wie viele Anstöße und Anregungen allen das Wochenende gebracht hat. Auch ich nehme viele Anregungen mit: Fotos, Folien, Stimmungskurven, Bilder, Netzstrukturen, neue Bekannte, Kompetenzen im Netzwerk, Aktivitäten in den Regionalgruppen... Jetzt gilt es, Ideen umzusetzen. Informieren - Klüngeln - Vernetzen: was wollen wir in "Connecta 2001" davon wiederfinden, um was wollen wir uns aktiv kümmern? Ich habe schon meine Ideen und nehme sie mit nach Kassel zu den Connecta-Frauen, die nicht zur Tagung kommen konnten.

Ein Dankeschön an das Tagungsteam und alle, die aktiv mitgearbeitet haben!

 

Stand dieser Information: 02/2001